Werkstatt #1: Kulturhanse – The Next Generation

Kaum zu glauben: Fast vier Jahre ist es her, als wir uns mit neun Organisationen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf das Abenteuer begaben, Gründungslabore jenseits großer Städte aufzubauen. Um drei Gründungslabore (neben weiteren Orten wie einem Makerspace, Kultur- und Kunsthäusern, einem Werkhaus) und an Erfahrungen und Wissen reicher gehen wir mit dem Laborprogramm nun in die zweite Runde. Zuvor studierten wir die Landkarte des wilden Ostens, setzten zahlreiche Signale ab, knüpften Kontakte und legten an neuen Ufern an.

Vom 1. bis zum 3. April 2022 war es soweit: Die neuen Kulturhanseat*innen kamen erstmals zusammen. Dabei hatten wir einige schon seit der ersten Runde auf dem Radar, andere sind unserem Signal ganz kurzentschlossen gefolgt. Begrüßen durften wir engagierte Akteur*innen von der Stadt Land Oder Akademie im Haus mit Zukunft in Angermünde, dem Bürgermeisterhof und der Kultur-Nische in Salzwedel, der Kulturmühle Zappendorf, dem MarktPlatz Torgau, der Denkmalsozial mit Fokus auf das Projekt C47 in Zschopau, der Alten Feuerwache Weimar sowie der IWM mit Fokus auf ihren Standort in Eisenach. Eine Vorstellung der Kulturhanseat*innen, ihrer Organisationen und Gründungslaborvisionen folgt bald hier auf der Website.

Und wo würde ein Auftakt besser passen als vor Ort bei Kulturhanse-Alumni? So feierten wir ein sehr freudiges Wiedersehen mit den Stadtmenschen im OpenLab in Altenburg, die mit ihrem Gründungslabor Ahoi im Kulturhanse-Verbund aktiv sind. Mit ihnen unternahmen wir eine Tour ins Provinzglück und lernten Gründer*innen in Altenburg kennen: im Casino, im Kulturspäti, im Skatstadt Hub sowie im Schnitt und Schnittchen. Außerdem erzählten sie uns einiges über ihre Vision vom Labor und wie sie diese in die Realität umsetzen. Eine wichtige Frage dabei: Was braucht ein Gründungslabor, was brauchen Gründer*innen eigentlich?

Im dicht gepackten Werkstattprogramm durfte die Vorstellung der Kulturhanseat*innen, ihrer Aktivitäten, Ziele, Organisationen und Räume natürlich nicht fehlen. Dabei wurde deutlich, dass hier so schnell keine Langeweile aufkommen wird: es gibt vielfältige Ideen, Ansätze und Situationen, jedoch nicht selten ähnliche Herausforderungen. Inspiriert voneinander, der Kulturhanse-Geschichte und dem Ahoi Altenburg arbeiteten wir am Sonntag an den Visionen für die zukünftigen Gründungslabore. Daran anknüpfend geht die Reise bald weiter: Anfang Mai legen wir zur zweiten Werkstatt im MarktPlatz Torgau an!