Programm

Mit dem Kulturhanse-Programm wollen wir zusammen mit der Drosos Stiftung jenseits der großen Städte lokale Perspektiven schaffen. Dafür unterstützen wir neun Organisationen und Initiativen in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt beim Aufbau eines nachhaltig finanzierten gemeinwohlorienterten Gründungslabors. Gründungslabore sind lebendige Orte, wo Visionär*innen und Initiativen Segel setzen, Studios, offene Werkstätten, Quartierläden oder Cafés aufbauen, Vereine oder Unternehmen gründen.

Das kostenfreie einjährige Stipendium startet im August 2018 und besteht aus neun Werkstätten zu den Themen Konzeptentwicklung, Fundraising, Immobilienentwicklung, Gründungsförderung sowie Organisations- und Netzwerkentwicklung. An jeweils zwei Tagen arbeiten wir mit verschiedenen Expert*innen konkret an den Projekten der Stipendiat*innen. Die Werkstätten finden in Erfurt und den Wirkungsorten der Stipendiat*innen statt. Zudem erhalten alle Teilnehmenden individuelle Fachberatung.

Im Anschluss startet die zweijährige Transferphase. Wir wählen mindestens drei der zuvor unterstützten Partner*innen aus und begleiten sie beim Aufbau ihrer Gründungslabore mit finanzieller Förderung und Beratung. Dort unterstützen sie mindestens zwölf Gründungsinitiativen. Während des Transfers veranstalten wir zwei Konferenzen. So bieten wir eine Plattform für Erfahrungs- und Kompetenzaustausch sowie Vernetzung, um die Projekte in einem lernenden Netzwerk zusammenzubringen – die Kulturhanse.

Wie ein Gründungslabor aussehen kann, zeigten wir mit der Werft34 in Erfurt. Hier entstand ein lebendiger Ort mit einer Druckwerkstatt, einem Tonstudio, einem Ladenlokal mit Kulturprogramm und mehr. Die engagierten Personen und Initiativen konnten sich durch das Labor wirtschaftlich unabhängiger machen und ihre soziokulturellen Vorhaben sichern.